Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

EvB Erklärung von Bern

Newsletter 8 | 31.August 2012


Liebe Leserin, lieber Leser

 

Am Wochenende starteten die XXX. Olympischen Spiele in London mit einem Riesenspektakel, die Kritik an ihnen konnte die Show jedoch nicht ausblenden. Neben Greenwashing-Vorwürfen wegen des Dow Chemical-, Rio Tinto- und BP- Sponsorings kritisieren viele vor allem den Kontrast zwischen Schein und Sein der Spiele. Das bezieht sich nicht nur auf den Unterschied zwischen dem Glamour der Spielorte und der Lebensrealität im armen Londoner Osten, sondern auch auf die Kehrseite der Spiele in den globalen Sportartikel-Fabriken. So zeigt die Playfair-Kampagne in einer aktuellen Recherche, dass Produkte rund um die Olympiade noch immer unter ausbeuterischen Bedingungen hergestellt werden. Sportliche Spiele stellen wir uns anders vor.

Olympia 2012: Systematische Ausbeutung von ArbeiterInnen immer noch Teil des Spiels

Chinesische Arbeiterinnen in einer Sportschuh-Fabrik

Eine Recherche in zehn Textil-Fabriken Chinas, Sri Lankas und der Philippinen ergab, dass Sportbekleidung, aber auch offizielle Uniformen der diesjährigen olympischen Spiele, unter ausbeuterischen Bedingungen hergestellt wurde. Laden Sie den Bericht „Fair Games? Human rights of workers in the Olympic Games 2012“ bei uns kostenlos runter.

Unterstutzen Sie die Arbeitsrechtlerinnen Bericht "Fair Games" runterladen

Fairplay auch bei Schweizer Uniformen: Nur noch vier Wochen unterschreiben!

Über 12‘500 Menschen in der Schweiz haben bereits unterschrieben, um Fairness bei der Produktion von Schweizer Berufskleidung zu fordern – herzlichen Dank! Damit Ihre Steuergelder in Zukunft für faire Uniformen eingesetzt werden, brauchen wir jetzt Ihre Unterschrift!
Unterstutzen Sie die Arbeitsrechtlerinnen Unterschreiben und weiterempfehlen!

Bangladesch: Lage von TextilarbeiterInnen spitzt sich weiter zu

Tausende Beschäftigte gingen Ende Juni auf die Strassen, um höhere Löhne zu fordern. Daraufhin wurden über 300 Werke geschlossen. Bei den darauf folgenden schweren Zusammenstössen mit der Polizei wurden zahlreiche Menschen verletzt, 25 Personen verhaftet. Obwohl die Fabriken inzwischen wieder geöffnet sind, bleibt die Forderung nach einer Lohnerhöhung ein dringendes Anliegen. GewerkschaftsführerInnen befürchten, dass es zu Übergriffen durch den bangladeschischen Geheimdienst kommen könnte.

Unterstutzen Sie die Arbeitsrechtlerinnen Zu den Hintergründen

Schneider-Ammann im Reich der Mitte: Menschenrechte auf den Verhandlungstisch?

Anlässlich seiner Reise nach Peking forderten wir Bundesrat Johann Schneider-Ammann am 8. Juli 2012 in einem offenen Brief zu mehr Engagement für Menschenrechte auf. Mission seiner Reise war es, die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit China voranzutreiben. Freier Handel mit China muss zwingend auch ein fairer Handel sein. Menschenrechtsverletzungen sind jedoch an der Tagesordnung – ein besonders stossendes Beispiel sind die mehr als tausend Zwangsarbeitslager in China.
Unterstutzen Sie die Arbeitsrechtlerinnen Zum offenen Brief

EU beerdigt ACTA: Jetzt muss auch der Schweizer Bundesrat nachziehen

Das europäische Parlament hat am 04. Juli 2012 das Handelsabkommen zur Bekämpfung von Marken- und Produktpiraterie (ACTA) mit massiver Mehrheit zurückgewiesen. Der Bundesrat wollte vor einer Entscheidungsfindung die EU-Entwicklung abwarten. Vor dem Hintergrund des klaren Entscheids (478 zu 39 Stimmen)  erwarten wir nun vom Bundesrat, dass er dieses Recht auf Gesundheit und freie Meinungsäusserung gefährdende Vertragswerk ebenfalls ad acta legt!

Unterstutzen Sie die Arbeitsrechtlerinnen Zu unserer Medienmitteilung
ZEWO zertifiziert

Erklärung von Bern - Berne Declaration

Postfach, Dienerstrasse 12, 8026 Zürich, Tel.: +41 (0)44 277 70 00,

Fax: +41 (0)44 277 70 01, E-Mail: newsletter@evb.ch

-------------------------------------

PC 80-8885-4

-------------------------------------

Vom Newsletter abmelden

Datenschutzrichtlinien der EvB